Till sidans topp

Sidansvarig: Webbredaktion
Sidan uppdaterades: 2012-09-11 15:12

Tipsa en vän
Utskriftsversion

Jenseits von Mythen und A… - Göteborgs universitet Till startsida
Webbkarta
Till innehåll Läs mer om hur kakor används på gu.se

Jenseits von Mythen und Anekdoten - Problematiken der Künstlerkolonieforschung und methodologische Ansätze am Beispiel von Grez-sur-Loing

Kapitel i bok
Författare Alexandra Herlitz
Publicerad i Thomas Andratschke & Niedersächsisches Landesmuseum Hannover (red.), Mythos Heimat. Worpswede und die europäischen Künstlerkolonien.
Sidor 67-82
ISBN 978-3954982271
Förlag Sandstein Verlag
Förlagsort Dresden
Publiceringsår 2016
Publicerad vid Institutionen för kulturvetenskaper
Sidor 67-82
Språk de
Ämnesord Künstlerkolonie, Frankreich, Frankrike, Konstnärskoloni, Grez-sur-Loing, Kunst, konst, Historiographie, historiografi, Methodologie, metodologi, Erinnerungsort, minnesort, Kunstsoziologie, konstsociologi, Carl Larsson, Julia Beck, August Strindberg, Karl Nordström, Georg Pauli, Bruno Latour, Pierre Nora, Hôtel Chevillon, Nationalismus, nationalism
Ämneskategorier Sociologi, Bildkonst, Konstvetenskap

Sammanfattning

Künstlerkolonien, also oftmals internationale, informelle Gruppierungen von Künstlern, die fernab der Großstädte und Kunstmetropolen auf dem Lande künstlerisch tätig sind, erlebten ihre Blütezeit in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts, einer Zeit, die zugleich stark geprägt war von der Bildung der europäischen Nationalstaaten und einem damit einhergehenden bezeichnenden Nationalismus. Nicht nur die Künstler selbst, sondern auch die Kunsthistoriker oblagen den Erwartungen sich am Nationsbildungsprozess aktiv zu beteiligen und nationale Identitäten in Form von distinkten nationalen Stilen und Motiven in Wort und Bild zu manifestieren. Die Natur der künstlerischen Aktivität in internationalen Gruppierungen auf fremdem Boden kollidierte zwangsläufig mit diesem Auftrag und wurde deshalb in Schriften, die das künstlerische Zusammenspiel in Kolonien beschreiben, nicht selten angepasst.

Aus diesem Grund ist es sinnvoll sowohl kunstgeschichtlichen Werken als auch publizierten Memoiren und Anekdoten mit erhöhten Anforderungen an die Quellkritik zu begegnen. Im Sinne der kritischen Historiographie ist eine Überprüfung und Neubewertung von traditionellem Material zu Künstlerkolonien ratsam. Dieser Aufsatz behandelt Möglichkeiten und Methoden neue Empirie heranzuziehen, die dem althergebrachten Material zu Künstlerkolonien entgegengestellt zu neuen Erkenntnissen führen kann.

Sidansvarig: Webbredaktion|Sidan uppdaterades: 2012-09-11
Dela:

På Göteborgs universitet använder vi kakor (cookies) för att webbplatsen ska fungera på ett bra sätt för dig. Genom att surfa vidare godkänner du att vi använder kakor.  Vad är kakor?