Till sidans topp

Sidansvarig: Webbredaktion
Sidan uppdaterades: 2012-09-11 15:12

Tipsa en vän
Utskriftsversion

Wenn deine Sprache stirbt… - Göteborgs universitet Till startsida
Webbkarta
Till innehåll Läs mer om hur kakor används på gu.se

Wenn deine Sprache stirbt… Zu Sprach- und Identitätswechsel deutschstämmiger Frauen in einem sibirischen Dorf (Krasnoyarsk, Russland)

Konferensbidrag (offentliggjort, men ej förlagsutgivet)
Författare Christiane Andersen
Publicerad i Internatinale Tagung der GiG "Gesellschaften in Bewegung", University of the Witwatersrand, Johannesburg, Südafrika, 21. – 24. Januar 2013
Publiceringsår 2013
Publicerad vid Institutionen för språk och litteraturer
Språk de
Länkar www.wits.ac.za/newsroom/17518/progr...
Ämnesord German in Siberia, language and identity, minority language,
Ämneskategorier Språk och litteratur

Sammanfattning

Wenn deine Sprache stirbt… Zu Sprach- und Identitätswechsel deutschstämmiger Frauen in einem sibirischen Dorf (Krasnoyarsk, Russland) Der russische Begriff „russkie nemzy“ (‚russische Deutsche’) bezeichnet die ethnische deutsche Minderheit in Russland, von denen die meisten bereits nach Deutschland übergesiedelt sind. Grob geschätzt leben noch ca. 350 000 ethnische Deutsche in Sibirien. Nur die ältere Generation (geboren vor dem 2. Weltkrieg) hat Deutsch noch als Muttersprache gelernt. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt der Universität Göteborg und der Pädagogischen Universität Krasnoyarsk werden seit Jahren ethnolinguistische Untersuchungen (u.a. audio-visuelle Sprachkorpora) mit Gewährspersonen im Gebiet Krasnoyarsk durchgeführt (Projektinformation: http://www.sprak.gu.se/kontakta-oss/larare/andersen-christiane/syntax-in-contact/). Anhand von Videoaufzeichnungen (Feldstudien 2008, 2010), Transkripten und ethnographischen Aufzeichnungen soll gezeigt werden, wie sprachliche und ethnische Identitäten wechselwirkend entstehen, sich verändern und wahrgenommen werden – sowohl von den betroffenen Individuen als auch von den anderen (russischen Dorfbewohnern) und den fremden Beobachtern. Der theoretisch-methodische Ansatz ist hierbei inter- und multidisziplinär. Das Forschungsvorhaben bewegt sich im Spannungsfeld zwischen kognitiver Sprachkontaktforschung (Meyers-Scotton 2002) einerseits und ethnographischem ‚dichten’ Beschreiben (Geertz 1997) andererseits. Referenzliteratur Clifford Geertz (19975): Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Suhrkamp: Frankfurt a.M. Carol Myers-Scotton (2002): Contact Linguistics. Bilingual Encounters and Grammatical Outcomes. Oxford: Oxford University Press.

Sidansvarig: Webbredaktion|Sidan uppdaterades: 2012-09-11
Dela:

På Göteborgs universitet använder vi kakor (cookies) för att webbplatsen ska fungera på ett bra sätt för dig. Genom att surfa vidare godkänner du att vi använder kakor.  Vad är kakor?