To the top

Page Manager: Webmaster
Last update: 9/11/2012 3:13 PM

Tell a friend about this page
Print version

Jenseits von Mythen und A… - University of Gothenburg, Sweden Till startsida
Sitemap
To content Read more about how we use cookies on gu.se

Jenseits von Mythen und Anekdoten - Problematiken der Künstlerkolonieforschung und methodologische Ansätze am Beispiel von Grez-sur-Loing

Chapter in book
Authors Alexandra Herlitz
Published in Thomas Andratschke & Niedersächsisches Landesmuseum Hannover (red.), Mythos Heimat. Worpswede und die europäischen Künstlerkolonien.
Pages 67-82
ISBN 978-3954982271
Publisher Sandstein Verlag
Place of publication Dresden
Publication year 2016
Published at Department of Cultural Sciences
Pages 67-82
Language de
Keywords Künstlerkolonie, Frankreich, Frankrike, Konstnärskoloni, Grez-sur-Loing, Kunst, konst, Historiographie, historiografi, Methodologie, metodologi, Erinnerungsort, minnesort, Kunstsoziologie, konstsociologi, Carl Larsson, Julia Beck, August Strindberg, Karl Nordström, Georg Pauli, Bruno Latour, Pierre Nora, Hôtel Chevillon, Nationalismus, nationalism
Subject categories Sociology, Visual Arts, Art History

Abstract

Künstlerkolonien, also oftmals internationale, informelle Gruppierungen von Künstlern, die fernab der Großstädte und Kunstmetropolen auf dem Lande künstlerisch tätig sind, erlebten ihre Blütezeit in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts, einer Zeit, die zugleich stark geprägt war von der Bildung der europäischen Nationalstaaten und einem damit einhergehenden bezeichnenden Nationalismus. Nicht nur die Künstler selbst, sondern auch die Kunsthistoriker oblagen den Erwartungen sich am Nationsbildungsprozess aktiv zu beteiligen und nationale Identitäten in Form von distinkten nationalen Stilen und Motiven in Wort und Bild zu manifestieren. Die Natur der künstlerischen Aktivität in internationalen Gruppierungen auf fremdem Boden kollidierte zwangsläufig mit diesem Auftrag und wurde deshalb in Schriften, die das künstlerische Zusammenspiel in Kolonien beschreiben, nicht selten angepasst.

Aus diesem Grund ist es sinnvoll sowohl kunstgeschichtlichen Werken als auch publizierten Memoiren und Anekdoten mit erhöhten Anforderungen an die Quellkritik zu begegnen. Im Sinne der kritischen Historiographie ist eine Überprüfung und Neubewertung von traditionellem Material zu Künstlerkolonien ratsam. Dieser Aufsatz behandelt Möglichkeiten und Methoden neue Empirie heranzuziehen, die dem althergebrachten Material zu Künstlerkolonien entgegengestellt zu neuen Erkenntnissen führen kann.

Page Manager: Webmaster|Last update: 9/11/2012
Share:

The University of Gothenburg uses cookies to provide you with the best possible user experience. By continuing on this website, you approve of our use of cookies.  What are cookies?